Sprungmarken
Suche
Suche

Neujahrskonzert Capitol Symphonie Orchester mit Büste Jacques Offenbach
200 Jahre Jacques Offenbach und die erste komplette Classic Lounge mit dem Capitol Symphonie Orchester - eine gelungene Kombination. © Eda Termucin
Was haben Beethovens Fünfte und Lady Gagas „Poker Face“, Jacques Offenbach und James Bond gemeinsam? Sie alle spielen mit bei der neuen Saison der Capitol Classic Lounge. Die 14. Spielzeit – nun erstmals durchgehend mit dem Capitol Symphonie Orchester (CSO) – entführt in die Neue Welt und auf den Mond, sie reist mit Charlie Chaplin nach Berlin und mit der Schwanenprinzessin ins Märchenland.
„Dieses facettenreiche und spannende Programm gibt es nur in Offenbach“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Originelle Konzepte, witzige Kombinationen und charismatische Künstlerinnen und Künstler machen die Reihe nun schon seit 78 Konzerten aus.“ Beim Abonnentenempfang am Montagabend, 17. Juni, im Capitol Theater Offenbach stellte Dr. Ralph Philipp Ziegler, Geschäftsführer und künstlerischer Leiter des Orchesters, die neue Spielzeit 2019/20 vor.
CCL-Logo
Sie freuen sich mit den Abonnentinnen und Abonnenten auf die neue Spielzeit: OSG-Geschäftsführerin Regina Preis, Capitol-Geschäftsführerin Birgit von Hellborn (hinten, v.l.) und der künstlerische CCL-Leiter Dr. Ralph Philipp Ziegler (Vordergrund) mit Musikerinnen und Musikern des Capitol Symphonie Orchesters. © georg-foto,offenbach am main

Zum Auftakt am 13. Oktober schallt „das vielleicht stärkste Anfangsmotiv der Musikgeschichte“ durchs Capitol, kündigte Ziegler an: „So pocht das Schicksal an die Pforte“ – das seien Beethovens Worte über den Beginn seiner Symphonie Nr. 5 gewesen. Ebenfalls episch wirken die „Pocket Symphonies“ von Sven Helbig, die – obgleich seriöse klassische Konzertmusik – die Gruppe Rammstein ihren Fans empfohlen hat. Am Pult steht Steven Lloyd Gonzales: Der Erste Gastdirigent des Capitol Symphonie Orchesters hatte den Offenbacher Klangkörper im Frühjahr 2019 mit zu einem Konzert in den Oman genommen, wo er vor gut 20 Jahren als Chefdirigent des Königlichen Orchesters fungierte. „So wurde der Name unserer Stadt und ihres Theaters schon bis in die Sphären von Tausendundeiner Nacht getragen“, freut sich OB Schwenke.

Der vielleicht berühmteste Enkelsohn Offenbachs steht am 10. November auf der Capitol-Bühne im Rampenlicht: Anlässlich seines 200. Geburtstags widmet sich die Panorama Lounge I ganz den Werken Jacques Offenbachs. Originell bearbeitete Auszüge aus seinen Operetten stehen ebenso auf dem Programm wie Musik aus seiner Oper „Die Reise zum Mond“, die den gleichnamigen Science-Fiction-Stummfilm von 1902 begleitet. Erstmals live bei der Classic Lounge dabei ist das Theremin: Das 1919 erfundene elektronische Instrument spielt bei einer „Phantasterei“ die tragende Rolle.

Vorstellung 14. Spielzeit Capitol Classic Lounge, 17. Juni 2019
Ein Streichquartett begleitete die Präsentation des CCL-Programms. © georg-foto,offenbach am main

Schwanensee und Skyfall Concerto

Märchenzauber und Adventsgedanken prägen die traditionelle Weihnachtslounge am 8. Dezember. Neben der „Schwanensee“-Musik von Tschaikowsky, einer großen Suite mit Erzählerin, wartet auch hier eine Überraschung auf die Gäste: Richard Teschners „Weihnachtsspiel“ von 1915 erscheint mit Stabpuppen auf der Leinwand, und als Uraufführung dazu erklingt Marco Jovics neu komponierte Filmmusik.

Vollends spektakulär wird es am 8. März 2020, wenn im glamourösen Capitol auch Musik mit einem Extrafunken Glamour den Ton angibt – Lady Gagas „Poker Face“ trifft auf Ennio Morricones „Cinema Paradiso“ und eine Arie von ABBA auf eine Tenorpartie aus Puccinis Tosca. Glanzstück des Abends ist das „Skyfall Concerto“ mit Wayne Marshall, das die Dynamik und Dramatik der besten James-Bond-Musik mit wuchtigen Orgelklängen vereint – und das Publikum wahlweise schütteln und rühren wird...

Ein weiterer Leinwandheld gibt sich bei der Capitol Cinema Lounge am 19. April die Ehre: Charlie Chaplin erlebt in „A Dog’s Life“ Situationen in trüber Armut, während musikalische Momentaufnahmen seinen Besuch 1931 in Berlin skizzieren. Neben der Orchesterbegleitung zum Stummfilm können die Gäste auch einer Tanzmusik aus Chaplins Feder lauschen. Am Pult steht Timothy Brock, laut Ziegler „einer der besten Stummfilm-Dirigenten weltweit“, dem die Chaplin-Familie persönlich die Arbeit am musikalischen Nachlass des Regisseurs, Schauspielers und Komponisten anvertraut hat.

Abgerundet wird die 14. Spielzeit mit einer weiteren großen Sinfonie, Dvořáks Nr. 9 „Aus der neuen Welt“. Das Werk des tschechischen Komponisten transportiere die Vorfreude auf die Ankunft im gelobten Land Amerika, erläuterte Ziegler: „Und im stürmischen Finale bricht dann die Vorfreude auf und über die Heimat wieder durch.“ Ein Stück Offenbacher Heimat symbolisiert am gleichen Abend die Wiederaufführung eines Klavierkonzerts des Komponisten Alexander Friedrich Landgraf von Hessen, der im Rumpenheimer Schlosspark begraben ist.

Für immer mehr Menschen wird die Capitol Classic Lounge zu einer musikalischen Heimat: „Fast 500 der gut 800 Plätze im Capitol sind mittlerweile fest vergeben“, freut sich Geschäftsführerin Birgit von Hellborn. Der 5. Abo-Empfang als Dankeschön für diese Treue lockte rund 150 Abonnentinnen und Abonnenten an. "Diese Resonanz ehrt und freut uns", so Ziegler. Die Gäste bekamen das komplette Programm samt einigen Spezialinformationen vorgestellt und konnten beim anschließenden Get-Together inspirierende Gespräche rund um das Orchester und das Capitol führen.

Unterstützung der Stadtwerke-Gruppe als Fundament

Dass sich eine Stadt wie Offenbach ein solch renommiertes Kulturangebot wie die Capitol Classic Lounge leisten kann, ist auch der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe und ihren Gesellschaften zu verdanken: Sie unterstützen die Reihe seit ihrem Beginn 2006 und tragen den größten Teil der Finanzierung; aktuell beträgt die Förderung jährlich rund 33.000 Euro. Das Capitol als Stammsitz des Orchesters gehört zum Geschäftsfeld Veranstaltungen der Stadtwerke-Gruppe. Dessen Geschäftsführerin Birgit von Hellborn hatte 2005 den Verantwortlichen leer stehende Räumlichkeiten in dem Theater angeboten, womit die CCL-Erfolgsgeschichte begann.

Auch die OSG Offenbacher Stadtinformation Gesellschaft mbH unterstützt von Anfang an die Capitol Classic Lounge nicht nur finanziell; sie betreut darüber hinaus die Abonnenten und kümmert sich um den Kartenvorverkauf. Weitere Sponsoren sind unter anderem die EVO, die Sparkasse Offenbach und die Messe Offenbach. Auch andere Unternehmen und eine Gruppe Offenbacher Bürgerinnen und Bürger unter der Federführung von Michael Beseler und Dr. Thomas Lanio tragen die Veranstaltung mit.

Abo-Vorverkauf beginnt

Der Vorverkauf mit Exklusiv-Platzgarantie läuft für Abonnenten vom 18. Juni bis 08. Juli; in diesem Zeitraum können sie auch – vor dem offiziellen Verkaufsstart – ihre Karten für das Lichterfest abholen. Ab dem 15. Juli beginnt dann der Verkauf für neue Abonnements und die Einzelkarten.

Die Preise für die Saison 2019/20 sind leicht angestiegen, Abonnements gibt es nun zu folgenden Tarifen:

Preisgruppe I: 249 €
Preisgruppe II: 209 €
Preisgruppe III: 179 €.

Die Einzelkarten kosten zwischen 20 und 49 Euro. Jeweils um 10 Prozent ermäßigt sind Schüler/-innen, Studenten (bis zum 27. Lebensjahr), Inhaber der Ehrenamtscard und Menschen mit Behinderung (ab 80% GdB). Alle Preise verstehen sich inklusive aller Gebühren sowie inklusive RMV-Kombiticket.

Der Vorverkauf läuft über das

OF InfoCenter
Salzgässchen 1
63065 Offenbach
Telefon 069 / 84 00 04-170
E-Mail infoofinfocenterde.

Dort liegen auch die Broschüren im neuen CSO-Design aus.

„Mit unserem OF InfoCenter bieten wir für die Capitol Classic Lounge wie für andere Veranstaltungen in Offenbach und dem Rhein-Main-Gebiet eine zentrale Anlauf- und Beratungsstelle“, sagt OSG-Geschäftsführerin Regina Preis. Hier gibt es auch Tickets für das stimmungsvolle Lichterfest, das die OSG organisiert und finanziert. Regina Preis empfiehlt, sich für das damit verbundene Open-Air-Konzert am 10. August 2019 baldmöglichst Karten zu sichern – denn dieser Abend, der traditionell als „Last Night of the Lounge“ fungiert und auch am 8. August 2020 wieder im Rahmen des Abonnements stattfindet, erfreut sich stets großer Beliebtheit.

18. Juni 2019